Zweites interfraktionelles Treffen bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktionen in Berlin

Aktualisiert: 12. Dez 2018

Auf Initiative des „Arbeitskreises Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung“ der AfD-Bundestagsfraktion, kamen gestern in Berlin Mitglieder aus acht deutschen Landtagen sowie des Bundestages zum interfraktionellen Treffen der bildungspolitischen Sprecher der AfD-Fraktionen zusammen.


Ziel des Treffens war es, Perspektiven zu erörtern, um sich in den bildungspolitischen Aktivitäten der AfD zu unterstützen und gegebenenfalls abzustimmen. Dr. Götz Frömming, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion betonte, dass Bildung in Deutschland zunächst Ländersache sei und es hierbei mehr Freiheit und mehr Wettbewerb geben müsse – das interfraktionelle Treffen leiste dazu seinen Beitrag:


„Wir wollen versuchen, gemeinsam bildungspolitische Vorstellungen zu finden, die dann über den Bund und die Länder vorangebracht werden sollen“, sagte Frömming. „Wir wollen keinen Zentralismus, das heißt: Bildung muss Ländersache bleiben.“


In den fünfstündigen Beratungen wiesen die bildungspolitischen Sprecher immer wieder auf Missstände und Probleme des Bildungssystems in Deutschland hin, etwa auf den chronischen Lehrermangel, die schwierige Integration von Flüchtlingen in den Regelunterricht oder die zusätzlichen Belastungen, die den Schulen heute aus ideologischen Experimenten wie ‚Inklusion’ und ‚Gendermainstreaming‘ erwachsen.


Die bildungspolitischen Sprecher der AfD-Fraktionen, so hieß es in einer gemeinsam verabschiedeten Erklärung, würden diese Entwicklungen kritisch verfolgen und wirksame Konzepte zur Lösung der Probleme anbieten.




  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram

Adresse

Dr. Götz Frömming, MdB
 

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon

Fax
E-Mail
Webseite

Alternative für Deutschland

Fraktion im Deutschen Bundestag

© 2019  Dr. Götz Frömming