Jungefreiheit.de: "Kultusminister: Einigung zu mehr Demokratieerziehung stößt auf Kritik"

BERLIN. Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat sich auf eine stärkere Demokratieerziehung in Schulen geeinigt. Dazu sollen Schüler künftig unter anderem einen positiven Vermerk im Zeugnis für „bürgerschaftliches Engagement“ erhalten. „Demokratie braucht überzeugte und engagierte Demokratinnen und Demokraten. Daraus leitet sich ein konkreter Bildungsauftrag für die Schulen ab. Schule ist die einzige gesellschaftliche Institution, in der wir alle Kinder und Jugendlichen erreichen können“, sagte der Thüringer Kultusminister und KMK-Präsident Helmut Holter (Linkspartei).


(...)


Nun stößt das Papier auf Kritik. „Trotz aller Lippenbekenntnisse zur Demokratie und Beutelsbacher Konsens weht aus dem Dokument ein antidemokratischer Geist und es soll ja offenbar auf eine gewisse Gesinnung hingewirkt werden“, sagte der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Götz Frömming, der JUNGEN FREIHEIT. Der Beutelsbacher Konsens von 1976 legte die Grundsätze für die politische Bildung fest: Indoktrinationsverbot, Gebot der Kontroversität und Schülerorientierung.


Bislang sei das Bewerten von außerschulischen Aktivitäten nicht üblich, stellte der frühere Gymnasiallehrer klar. Vermerkt werde nur innerschulisches Engagement, etwa in Schul-AGs. „Externe Betätigungen in bestimmten Vereinen hier besonders zu bewerten, ist äußert problematisch, zumal man gerne wissen möchte, welche es denn sind.“ Frömming warnte vor Positivlisten, bei denen bestimmte Vereine ausgeschlossen sein könnten. „Unterm Strich kann man sagen, ist das ein unausgegorener Vorschlag, der hier vom Wasserkopf der KMK ersonnen worden ist und an den Schulen eher Schwierigkeiten bereiten würde in der Umsetzung.“


Ganzer Artikel: jungefreiheit.de



  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram

Adresse

Dr. Götz Frömming, MdB
 

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon

Fax
E-Mail
Webseite

Alternative für Deutschland

Fraktion im Deutschen Bundestag

© 2019  Dr. Götz Frömming