top of page

Bundeszentrale für politische Bildung ist nicht mehr neutral und ausgewogen




Berlin, 5. Juli 2024. Unter dem Titel „2006 – ein Sommermärchen für den Nationalismus?“ veröffentlichte die dem Bundesinnenministerium unterstehende Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) auf der Plattform X ein Video. Darin wurde unter anderem die These verbreitet, dass die WM 2006 Schuld an einem angeblichen Rechtsruck in Deutschland sei. Nach Kritik wurde das Video durch die bpb gelöscht, da es „nicht den Qualitätsansprüchen“ entspräche.


Hierzu erklärt das Kuratoriumsmitglied der bpb und Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Götz Frömming: „Gut, dass die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) diesen unsäglichen Beitrag gelöscht hat. Das hat nichts mit politischer Bildung zu tun! Dass es aber überhaupt erscheinen konnte, zeigt, dass die bpb ihrem Auftrag, politisch neutral und ausgewogenen zu informieren, längst nicht mehr nachkommt.“

Comentarios


bottom of page